Sinnbild zu Blog "Spuren statt Staub"

Was hinterlassen Sie in 2016 – Spuren oder Staub?

Hinterlassen wir Spuren oder Staub? – Ich bin überzeugt, dass wir beides hinterlassen, ob wir es wollen oder nicht. Viel spannender finde ich die Frage: welche Spuren hinterlassen wir und sind es diejenigen, die wir gerne hinterlassen wollen?

Sinnbild zu Blog

Die meisten Menschen wissen nur vage, was sie wirklich wollen. Oft ist es eine Mischung aus Wünschen, Hoffnungen und Ängsten. Wer jedoch bewusste Spuren hinterlassen möchte, braucht eine Vorstellung, wohin die Reise geht und wie er den Weg unter die Füsse nimmt.

Sinnbild zum Blog

Bestimmen Sie die Richtung: Wenn Sie gezielt Spuren hinterlassen wollen, müssen Sie Klarheit haben, was Ihnen wichtig ist. Folgende Übung hilft Ihnen dabei, diese Klarheit zu bekommen:

Betrachten Sie das Leben vom Ende her und schreiben Sie eine Laudatio zu Ihrem 100. Geburtstag. Bringen Sie dazu alles auf den Punkt, was im Rückblick in Ihrem Leben wichtig sein soll:

  • Was soll von Ihnen als Mensch in Erinnerung bleiben? Welche Eigenschaften von Ihnen sollen hervorgehoben werden?
  • Welche Menschen waren Ihnen wichtig und wie war Ihr Umgang mit ihnen?
  • Welche Erfolge haben Sie erzielt und welche Hindernisse überwunden?
  • Was soll in der Laudatio in Bezug auf Ihr Berufsleben gesagt werden?
  • Was hat in Ihrem Leben gezählt und was möchten Sie rückblickend den Zuhörern mitgeben?

In der Regel entwickeln sich die Gedanken über einen längeren Zeitraum und es lohnt sich diese zu notieren. Laden Sie dazu beiliegendes Worksheet herunter.

Worksheet Spuren Hier per Mail anfordern
Sinnbild zum Blog

Legen Sie Zwischenziele fest: Ist die Rich­tung ein­mal be­stimmt, definieren Sie realistische Zwi­schen­zie­le. So können Sie Erfolge lange vor Ihrem 100. Geburtstag feiern! Konkret geht es darum festzulegen, welche Teilziele Sie in 2016 erreichen möchten. Beantworten Sie dazu folgende Fragen:

 

  • Welche 1-2 Projekte / Vorhaben packe ich in 2016 an, um meine persönlichen Ziele zu erreichen? Woran erkenne ich, dass sie abgeschlossen sind?
  • Welche 1-2 Projekte / Vorhaben packe ich in 2016 an, um meine beruflichen Ziele zu erreichen? Woran erkenne ich, dass sie abgeschlossen sind?

 

Im Worksheet finden Sie Fragen zu Ihren Vorhaben. Diese tragen zu noch mehr Klarheit bei und stellen sicher, dass glasklar definiert ist, wann Ihr Zwischenziel erreicht ist.

Sinnbild zum Blog

Machen Sie den ersten Schritt: Einsicht ohne Handlung ist wertlos. Spuren hinterlässt nur, wer sich auch tatsächlich auf den Weg macht. Oder wie es Marie Forleo ausdrückt: was nicht im Kalender steht, findet nicht statt. Es zahlt sich aus, für jedes Projekt konkrete Schritte festzulegen und Termine zu reservieren, an denen Sie ausschliesslich für Ihre Zwischenziele arbeiten. Je konkreter – desto besser! Und wenn es zu viel wird? – Dann fokussieren Sie sich auf ein einziges Projekt und arbeiten konsequent an diesem.

 

  • Wann reserviere ich mir Zeit, um meine Vorhaben in die Tat umzusetzen? Blockieren Sie am besten jetzt gleich regelmässige Terminfenster, in denen Sie die Realisierung Ihrer Projekte voran treiben.
  • Beantworten Sie zudem folgende Fragen:
    • Welche Schritte habe ich in einem halben Jahr gemacht?
    • Welche in 3 Monaten?
    • Welche in einem Monat?
    • Welche in einer Woche?
    • Welchen Schritt mache ich heute? – Zum Beispiel beiliegendes Worksheet herunterladen und ausfüllen!

Geh nicht nur die glatten Strassen. Geh Wege, die noch niemand ging, damit Du Spuren hinterlässt und nicht nur Staub (Antoine de St. Exupéry).

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein erfolgreiches Jahr und den Mut, neue Wege zu gehen. Gerne begleite ich Sie mit meinem Blog und unterstütze Sie durch verschiedene Beiträge, dass Sie die gesetzten Ziele in 2016 auch tatsächlich erreichen!

 

Herzlich Barbara Grass – mit Klarheit vorwärts!

 

 

Gefällt Ihnen mein Blog? – Dann abonnieren Sie ihn und empfehlen Sie ihn weiter!

Kommentar schreiben

Jacqueline | 24. Januar 2016

Glückwunsch, Barbara. Sehr wertvolle Worte und genau zum richtigen Zeitpunkt. Ich komme darauf zurück…

Karin Walker | 25. Januar 2016

Vielen Dank, Barbara! Sehr inspirierend und wahr! Freue mich auf mehr!